Gerda Martetschläger - Heilpädagogisches Reiten

Heilpädagogisches Reiten

Seit über 3000 Jahren ist das Pferd als Heilbringer bekannt. Seit jeher waren die Menschen fasziniert von der Kraft, der Schnelligkeit und der Anmut des Pferdes. Und schon immer versuchten die Menschen diese Eigenschaften für sich zu nützen.

In einer ganz besonderen Form tut dies auch das heilpädagogische Reiten. Hier wird das Pferd als Spiegel des Menschen und als Co- Therapeut gesehen. Es nimmt jeden so an, wie er ist. Es wertet nicht und ist frei von Vorurteilen, reagiert aber artgerecht und spontan auf gute oder schlechte Behandlung und setzt damit natürliche Grenzen.

Den dreidimensionalen Bewegungsimpulsen des Pferdes im Schritt wird eine heilende Wirkung auf Körper und Seele zugesprochen.
Der Körperrhythmus des Pferdes überträgt sich auf den Reiter. Die Bewegung und die Wärme des Pferdeleibes sprechen wohltuend auf direktem Weg den Gefühlsbereich an. Das Gleichgewichtsempfinden wird gefördert, Verkrampfungen seelischer wie auch körperlicher Art können sich lösen.

Bei dieser ganzheitlichen Therapieform stehen nicht die reitsportliche Ausbildung im Vordergrund sondern eine Verbesserung des Wohlbefindens und die Entwicklung des individuellen Potentials.

Zielgruppen

Menschen mit besonderen Bedürfnissen bzw. Menschen, die in ihrem Leben besondere Herausforderungen meistern müssen.
So z.B.:
Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Problemen im emotionalen und sozialen Bereich, Teilleistungs- und Sprachstörungen, Verhaltensauffälligkeiten, Wahrnehmungs- und Lernschwächen, verschiedenen Behinderungen und Entwicklungsverzögerungen.

Heilpädagogische Reiteinheiten

Je nach Alter und individuellen Bedürfnissen des Klienten/ der Klientin können die Einheiten 30 min oder 60 min dauern. In den meisten Fällen finden die Einheiten im Einzelsetting statt, bei Bedarf können auch Kleinstgruppen (2- 3 Personen) gebildet werden.

Therapiepferde

Es wird nur mit Pferden gearbeitet, die speziell für diese Arbeit geschult sind. D.h. die Pferde sind den Umgang mit Kindern gewöhnt, sind kaum schreckhaft und an die verschiedenen Übungen am und mit dem Pferd gewöhnt.

Die Reittherapeutin

Liebe Interessierte!
Ich möchte mich gerne kurz selber vorstellen.
Ich heiße Gerda Düss und bin ausgebildete Volks-, Sonderschul- und Sprachheilpädagogin.
Ich reite seit meinem 9.Lebensjahr und habe auch selbst eigene Pferde.
Ich bin ausgebildete Übungsleiterin und Reitwart für Islandpferdereiten und habe 2009 beim Österreichischen Kuratorium für therapeutisches Reiten die Ausbildung zur heilpädagogischen Reittherapeutin abgeschlossen.
Zurzeit bin ich gerade dabei meine Ausbildung zur Lebens- und Sozialberaterin abzuschließen.

Ich freue mich dich / euch kennen zu lernen!

Kontakt

Gerda Düss
Tel.: 0664 2443839

Der 1. Termin dient dem gegenseitigen Kennenlernen, dem Kennenlernen der Pferde und dem Besprechen möglicher Zielvorstellungen.

Hippotherapie

Hippotherapie

Was ist Hippotherapie?

Hippotherapie ist eine spezielle physiotherapeutische Maßnahme, die bei allgemein neurologischen erkrankten Personen unter medizinischen Gesichtspunkten eingesetzt wird. Durch die dreidimensionale Bewegung des Pferdes muss der Mensch ständig aktiv auf diese Bewegungen reagieren.

Sie wird unter der Leitung von Physiotherapeuten (mit abgeschlossener Zusatzausbildung in der Hippotherapie) ausgeführt. Es ist ein Bestandteil einer ärztlich verordneten krankengymnastischen Behandlungsmethode, wobei das Pferd als Vermittler von Bewegungsimpulsen eingesetzt wird.

Durchgeführt wird die Therapie in der Gangart „Schritt“.

Positive Effekte erzielt man vor allem im Bereich Spastikreduktion, Dehnung und Kräftigung der Muskulatur, Gelenksmobilisation, Gleichgewichtstraining, Koordinationsschulung, sensorisches Training, und Korrektur von falsch eingelernten Bewegungsmustern.

Keine andere physiotherapeutische Behandlungsmethode bietet die Möglichkeit, sich in aufrechter Haltung mit geborgten Beinen durch den Raum bewegen zu können.

 

Wer benötigt Hippotherapie?

Kinder und Jugendliche mit folgenden Krankheitsbildern:

  • Cerebralparesen
  • cerebrale Dysfunktionen
  • Spina bifida
  • zentrale Hypotonie
  • Extrapyramidale Bewegungsstörungen
  • Zustände nach einem Schädelhirntrauma oder einem Schlaganfall
  • Multiple Sklerose
  • Tumorpatienten
  • Querschnittpatienten
  • Parkinson
  • Polyneuropathie
  • Muskelerkrankungen (immer nach Rücksprache mit dem Arzt)
  • Zustände nach Amputation
  • Haltungsschwächen
  • Muskuläre Dysbalance

 

Bei Interesse oder Rückfragen steht Ihnen unsere Hippotherapeutin Angela Gütler gerne zur Verfügung.